Die Stealstrategie beim Poker – den eigenen Stack aufbauen

Onlinepoker erfreute sich in den letzten Jahren immer steigender Beleibtheit. Immer mehr Pokerräume treten auf dem Markt auf und machen es Spielern besonders einfach, sich an einer Runde zu beteiligen. Doch wer auf lange Sicht als Gewinner von den Tischen gehen möchte, der benötigt eine entsprechend ausgereifte Pokerstrategie. Die Stealstrategie ist einfach zu erlernen und sollte sich im Repertoire eines jeden Pokerspielers befinden.

Dass man beim Poker auch bluffen kann dürfte den meisten Spielern bekannt sein und die Stealstrategie ist im Prinzip nichts anderes als ein Bluff, der aber zum richtigen Timing angesetzt wird. Die Stealstrategie wird bereits nach dem Flop durchgeführt und funktioniert, indem man als Spieler eine Erhöhung tätigt mit dem Ziel, die anderen Spieler zur Aufgabe zu zwingen. Da nach dem Flop in der Regel noch keine sehr starken Hände entstehen, hat man zu diesem Zeitpunkt eine gute Chance, den Pot ohne große Gegenwehr an sich zu reißen. Das Ziel ist es also, den anderen Spielern am Tisch zu übermitteln, dass man eine entsprechend starke Hand hat und diese zur Aufgabe zu zwingen.

Auch wenn die Vorgehensweise beim Steal sehr einfach und schnell zu erlernen ist, sollte man stets darauf achten, es mit dieser Pokerstrategie nicht zu übertreiben, denn der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Aus diesem Grund wenden erfahrene Pokerspieler diese Strategie erst in später Position an und am meisten bei Spielen, die shorthanded sind. Vor allem beim Turnierspiel sollte man sich stets an die Stealstrategie erinnern. Man bekommt bei so einem Steal in der Regel nur das Big Bling + Small Blind, also einen vergleichsweise geringen Betrag, jedoch summiert sich dieser im Laufe der Zeit auf und man kann sich somit einen ordentlichen Stack aufbauen ohne große Risiken eingehen zu müssen.

Die Stealstrategie kann auch bei Spielen mit Ante durchgeführt werden. Hier ist diese Vorgehensweise weitaus effektiver, da man nicht nur die Blinds, sondern auch die Antes von allen Spielern am Tisch einkassieren kann. Dennoch sollte man bei diesen Spielen aufpassen, denn hier sind die Spieler in der Regel sehr aufmerksam und lassen sich ihre Antes nicht mehr so einfach klauen.

Bevor man einen Steal ansetzt sollte man stets die Gegner beobachten, mit denen man es bei dieser Vorgehensweise zu tun hat. Ein Steal funktioniert am besten bei einem tighten Spieler, der nur erhöht, wenn er auch wirklich eine starke Hand hält. Bei aggressiven oder loosen Spielern sollte man aufpassen, wenn man auf Widerstand stößt. Wenn man das Gefühl hat, dass sich an einem Tisch viele erfahrene Spieler befinden, dann sollte man es mit dem Steal nicht übertreiben, denn diese Spieler durchschauen diese Vorgehensweise schnell. Wenn mehrere professionelle Spieler gleichzeitig miteinander spielen ist es meistens so, dass sich die Steals untereinander ausgleichen.

So einfach die Vorgehensweise beim Steal auch sein mag, sie ist eine effektive Waffe, die jeder Pokerspieler beherrschen sollte. Man sollte selbst nicht nur wissen, wie ein Steal funktioniert, sondern diese Technik auch bei den Gegnern erkennen können und auch in der Lage sein, dementsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können.